... übrigens - 'Aktuelles, Wissenswertes - verständlicher rübergebracht'

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

... übrigens


.... wenn ihr E - M@ils schreibt (und es soll niemand wissen, daß diese E - M@il auch andere bekommen haben, dann ganz einfach bei BCC auf dem Formular eure E - M@il-Adressen eingeben. Genau so wie ich es bei meinen Benachrichtigungen an euch ebenfalls mache: ihr seht nur eure E - M@il-Adresse und nicht die anderen 297 E-M@il-Adressen, der Leute, die ebenfalls diese E - M@il bekommen haben (mit den sichtbaren Adressen ist nämlich bei bösen Jungs eine Menge Sch.... zu veranstalten) Hierzu gibt es folgende aktuelle Meldung vom 29. Juni 2013:

Bayern: Bußgeld für E-Mail ohne BCC

Weil die Mitarbeiterin eines Handelsunternehmens in einer E-Mail an Kunden die Liste der Adressaten für alle Empfänger sichtbar gelassen hatte, muss sie nun ein Bußgeld berappen. Dies teilte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht mit. Personenbezogene Daten wie E-Mail-Adressen dürften nur dann an Dritte übermittelt werden, wenn eine Einwilligung bestehe oder es eine gesetzliche Grundlage gebe, so die Behörde. Über die Höhe der Strafe wurde zunächst nichts bekannt.

Im beschriebenen Fall hatte die Liste der E-Mail-Adressen rund 95 Prozent des Inhalts ausge- macht, wenn die fragliche E-Mail ausgedruckt werde, begründete das Bayerische Landesamt für Datenschutz- aufsicht die Entscheidung. Sie gab auch den Hinweis, bei E-Mails an mehrere Empfänger im Zweifelsfall unbedingt das "BCC-Feld" (englisch: Blind Carbon Copy, "Blindkopie") zu nutzen, um sich auf sicherem Terrain zu bewegen.

Um Unternehmen für die Problematik im E-Mail-Verkehr zu sensibilisieren, werde in Kürze in einem vergleichbaren Fall nicht der konkrete Mitarbeiter belangt, sondern die Unternehmensleitung. Immerhin räumte das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht ein, dass ein "derartiger Verstoß sehr schnell und fahrlässig geschehen kann".
In der Praxis könnte der Fall dafür sorgen, dass Firmen dazu gezwungen werden, ihre E-Mail-Politik zu überdenken. Denn bislang kann ein Mitarbeiter im Normalfall die E-Mail-Adresse vom Arbeitsplatz ohne Beschränkungen nutzen.

_____________________________________________________________________


....... und zu Allerletzt eine Bitte bzw. ein Hinweis:

Ich würde mir eine solche Service-Internet-Adresse merken und öfter einmal besuchen, denn hier wird immer wieder auf aktuellste Veränderungen hingewiesen. Aber das könnt ihr halten wie 'Goldschmied's Junge'! Nur Jammern gilt ab heute nicht mehr - und alle intensiveren Hilfen kosten euer Geld ....

_____________________________________________________


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü